High- and Low-Points 2017

High- and Low-Points // Das Jahr 2017 war für mich eines der aufregendsten überhaupt. Mein langjähriger Partner und ich entschieden uns für eine Fernbeziehung von über 600km. Das bedeutete Hundemama in Teilzeit, BahnCard, viele zusätzliche Kosten, Zeit und Wehwehchen alleine durchstehen. Das Abschluss-Semester des Modedesign Studiums. Hochzeit, Reisen, Lebensentscheidungen. Noch nie zuvor musste ich mich so sehr damit auseinander setzen was ich eigentlich im Leben will, weil die Entscheidungen des Jahres 2017 über die Richtung entscheiden sollten.

Zu den persönlichen Entscheidungen, Reisen und Hochzeit werde ich aber in einem gesonderten Post kommen. Heute brauche ich Motivation in Form eines Blog-Erfolgs-Journals. Einmal einen Strich unter die Blog-Geschichte ziehen, High- and Low-Points 2017 analysieren und Bilanz ziehen. Was hat euch denn am besten gefallen? Wovon wollt ihr mehr oder weniger sehen?

Standesamt Bielefeld

Meist geklickter Posts

Neben Outfits, sind persönliche Gedanken eigentlich immer die am meisten gelesenen Artikel. Davon war mit Abstand dieser hier für euch am interessantesten.

Beliebtestes Outfit

Kein Wunder, dass der Frida Patch so gut ankam, wenn ich auch nicht vor dem feministischen Gedankengut zurück schreckt, den ihr hier zeitweise findet. Zum beliebtesten Outfitpost des Jahres, geht es hier entlang. Es warten auch noch einige bereits geshootete Bilder auf Veröffentlichung. Etwas, das mir in Zukunft nicht mehr passieren soll!

Veröffentlichungen im Print und online über Fashion Fika

Neben einer Blog-Empfehlung in einem richtig echten Buch, nämlich dem hier, gab es ein doppelseitiges Spezial in der lokalen Print-Presse der Bielefelder.

Online freue ich mich regelmäßig über eine tolle Gemeinschaft im Fair Fashion Squad und vielen anderen lieben online Bekanntschaften, die meistens zu lieben offline Freunden werden.

Bielefeld Interior

LOW-POINTS

Natürlich läuft nicht immer alles wie am Schnürchen, aber ich habe mit der Zeit gelernt, dass es das wichtigste ist man steht einmal mehr wieder auf, als man fällt! Blöde Kommentare und demotivierende, kraftraubende Menschen in meiner Umgebung, die mich verunsichert haben, ließen mich zweifeln ob ich überhaupt mit dem Blog weiter machen sollte. Dazu kam, dass ich mir zeitweise viel zu viel vorgenommen hatte, sodass ich weder Kooperationen zum abgemachten Zeitpunkt einhalten konnte, noch offline Projekte mit 100% durchziehen konnte. Die kostete mich nicht nur Kooperationen, sondern auch tatsächlich Geld.

Das einzige was ich damit machen kann, ist daraus zu lernen. Nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern weiter zu machen. Das plane ich im kommenden Jahr mit weniger, mehr strukturierten Beiträgen und Kooperationen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr weiterhin dabei bleibt und mit mir die Entwicklung der Modewelt aus einem anderen Blickwinkel betrachtet.

Verratet mir doch in den Kommentaren was ihr besonders gut oder eben eher langweilig fandet – Ich bin gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.